Pro grün Gründungsmitglied Ursula Lokkin – Nachruf

Im gesegneten Alter von 97 Jahren ist das Gründungsmitglied des Umweltschutzvereins pro grün Ursula Lokkin am Sonntagabend nach kurzer, schwerer Krankheit im Vincenzkrankenhaus in Salzkotten verstorben.

Ältere Paderborner werden sich noch an die Gründungsversammlung der „Bürgerinitiative pro grün zur Erhaltung und Förderung des Erholungsgebietes Fischteiche“ (BIG)  im Sommer 1973 im Restaurant Fischteiche erinnern, bei der Ursula Lokkin, damals Lehrerin für Steno und Schreibmaschine, das Protokoll schrieb. Der Versammlung war ein Rundgang über das Gelände an dem Fischteich jenseits der Bahn zum Fürstenweg hin, von den Anliegern auch Höpperteich genannt, vorausgegangen. Hier hatte Heinz Nixdorf mit Zustimmung der Verwaltung einen privaten Schulverein, das Bildungszentrum für informationsverarbeitende Berufe (BIB), ansiedeln wollen. Etwa 300 Bürgerinnen und Bürger waren dem Aufruf von Anliegern zu einem Ortstermin am Ende des Rochusweges gefolgt, darunter Ratsmitglieder, Vertreter der Verwaltung und auch Heinz Nixdorf selbst. Nixdorf ließ sich von den Argumenten der Bürgerinnen und Bürger überzeugen und verlegte den Standort der Schule an das Paderufer am Fürstenweg.

Dieser Erfolg ermutigte die Initiatoren der Initiative und sie setzten sich, wieder unterstützt besonders von der nun verstorbenen Ursula Lokkin, der als Innenstadtbewohnerin das Erholungsgebiet der Fischteiche besonders am Herzen lag, gegen den geplanten Bau einer großen Tennisanlage mit Halle, Freianlagen, Restaurant und Parkplätzen an den Fischteichen ein. Dies sollte dort gebaut werden, wo sich heute die Minigolfanlage und das Kleinfußballfeld befindet. Ein 5 Meter hoher Galgen mit einer lebensgroßen Strohpuppe mit dem Schild „Hier wird dem Paderborner Bürger die grüne Lunge abgeschnürt“ waren der Hingucker und nach einem Ortstermin des damaligen Grünflächenausschusses unter der Leitung von Mutter Grün Resi Schmitthoff (SPD) wurde entschieden, dass dies wohl doch nicht der geeignete Standort sei.

Die Initiatoren der Bürgerinitiative beschlossen nach diesen Anfangserfolgen 1976 die Initiative zu verfestigen und einen eingetragenen Verein zu gründen mit dem Namen: Gemeinnütziger Grünflächenverein pro grün e. V. Paderborn, der Jahre später seinen jetzigen Namen Umweltschutzverein erhielt. Zu den nach deutschem Vereinsrecht notwendigen 7 Gründungsmitgliedern gehörte neben den Ehepaaren Fritz und Heidi Buhr und Rolf und Ursula Niekamp auch Ursula Lokkin, geb. Scholle. Sie hat „ihrem“ Verein auch in all den folgenden Jahrzehnten nicht nur als zahlendes Mitglied die Treue gehalten, sie hat ihn auch immer wieder aktiv unterstützt in seiner Arbeit. pro grün wird ihren Namen in Ehren halten.

Fritz und Heidi Buhr
Initiatoren der Bürgerinitiative und Gründungsmitglieder von pro grün